Ubuntu 14.04 installieren und konfigurieren

art_tahr
Ich nutze Ubuntu 14.04 nun schon seit fast zwei Monaten und kann sagen, dass es für mich das beste Ubuntu seit 10.10 ist. Man hat das Gefühl, dass endlich alles rund läuft und mal wieder der Fokus auf den Desktop gelegt wurde. Deswegen gibt es für diese Version von mir mal wieder eine ausführliche Anleitung zu diesem Release.

Auch wenn es eine simple Änderung ist, gefallen mir an diesem Release am meisten die Menus in der Titelzeile.

Installationsvorbereitung

Hat man bereits Ubuntu 12.04 oder Ubuntu 13.10 installiert, kann man in der Regel direkt ein Upgrade durchführen. Wenn Zeit ein Faktor ist empfehle ich die Neuinstallation von USB-Stick.

Hat man sein /home-Verzeichnis auf einer seperaten Partition geht das sehr schnell und man kann praktisch nach 10-20 min weiterarbeiten.

Backup

In jedem Fall wie immer der Hinweis, dass ein Backup des /home-Verzeichnisses auf eine externe Festplatte vor späteren Sorgen schützt. Hat man viel von Hand konfiguriert, kann es auch nicht schaden /etc zu sichern. Das vorinstallierte Deja-Dup ist eine gute selbsterklärende Lösung. Es geht aber auch von Hand:

sudo rsync -av /etc $HOME /media/external_drive/backup/

Es empfiehlt sich ebenfalls eine Liste aller installierter Pakete zu speichern, welche man bei Bedarf später mit synaptic wieder einlesen kann:

dpkg --get-selections > /media/external_drive/backup/installierte_pakete

USB-Stick

Damit die Installation zügig abläuft sollte man von einem USB-Stick oder Cardreader, statt von DVD installieren. Dazu läd man das .iso-Image von ubuntu.com herunter. Mittlerweile empfiehlt es sich in jedem Fall die 64bit-Variante zu wählen, sofern die Hardware es unterstützt (probieren schadet nicht).

Laufwerke
Läuft bereits ein Linux schreibt man das Image mit dd auf einen eingesteckten Stick. Dazu darf der Stick allerdings nicht gemountet sein. Das Programm Disks (aka Laufwerke) zeigt den Devicenamen des Sticks (z.B. /dev/sdb) und erlaubt es darauf eingehängte Dateisysteme zu unmounten ohne die Verbindung mit dem Stick zu trennen. Mit folgendem Befehl wird das Image auf den Stick geschrieben.

sudo dd if=ubuntu-14.04-desktop-amd64.iso of=/dev/sdb bs=4M && sync

Unter Windows erstellt man den USB-Stick am besten mit dem grafischen Tool UNetbootin.

Beim Start des Rechners reicht es meist eine der F-Tasten zu drücken, um ein Boot-Auswahlmenü zu erhalten. Bei vielen Rechnern ist das F8-F12. Unterstützt der Rechner kein USB-Boot kann man es mit dem Plop Bootmanager probieren.

Beim Booten vom Stick wählt man aus, dass man Ubuntu erst mal ausprobieren möchste. So kommt man ins Live-System.

Installation

Es geht los mit der Partitionierung. Die bietet zwar auch das Installations-Programm an, aber deutlich komfortabler geht es mit gparted (Super->gparted). Hier meine Empfehlung für die anzulegenden Partitionen (Größe, Dateisystem, Label):

  • 1.5xRAM, linux-swap, SWAP
  • 15360, ext4, ROOT (wem 15GB nicht reichen, der kann natürlich auch mehr nehmen, aber i.d.R. reichen ~10GB)
  • Rest, ext4, HOME

Nach der Partitionierung kann die Installation gestartet werden. Die ist so weit selbsterklärend. Da wir nun schon partitioniert haben muss an der entspr. Stelle manuell bzw. „etwas anderes“ gewählt werden. Jetzt weist man einfach den angezeigten Partitionen das zu nutzenden Dateisystem (ext4) und Mountpoints zu (/ und /home) zu. Bei einer kompletten Neuinstallation setzt man die Häkchen für das Formatieren. Hat man die alte Partitionierung beibehalten formatiert man nur die Partition für / und sollte darauf achten, dass /home und etwaige NTFS-Partitionen nicht formatiert werden.

Installationsnachbereitung

Mittlerweile bin ich mit Unity sehr zufrieden, so dass hier kaum was zu tun ist. Trotzdem gibt es natürlich einige Störfaktoren.

Fixes

Social / Werbung / Smart-Scopes

Ich mag die Socialmedia-Integration nicht und möchste auch nicht, dass mir im Dash Dinge zum Kauf angeboten werden. Ganz deaktivieren will ich die Internetsuche allerdings nicht, da es schon nützliche Resultate gibt.

sudo apt-get purge "^friends" unity-lens-friends
# nur Werbung aus Dash entfernen
dconf write /com/canonical/unity/lenses/disabled-scopes "['more_suggestions-amazon.scope', 'more_suggestions-u1ms.scope','more_suggestions-populartracks.scope','music-musicstore.scope','more_suggestions-ebay.scope','more_suggestions-ubuntushop.scope','more_suggestions-skimlinks.scope']"
# auch noch ein paar andere Internet-Dienste
dconf write /com/canonical/unity/lenses/disabled-scopes "['more_suggestions-amazon.scope', 'help-askubuntu.scope', 'music-banshee.scope', 'graphics-deviantart.scope', 'info-ddg_related.scope', 'more_suggestions-ebay.scope', 'photos-facebook.scope', 'info-foursquare.scope', 'books-gallica.scope', 'code-github.scope', 'books-googlebooks.scope', 'news-googlenews.scope', 'reference-jstor.scope', 'info-medicines.scope', 'photos-picasa.scope', 'more_suggestions-populartracks.scope', 'reference-pubmed.scope', 'recipes-recipepuppy.scope', 'music-rhythmbox.scope', 'reference-googlescholar.scope', 'reference-sciencedirect.scope', 'more_suggestions-skimlinks.scope', 'info-songkick.scope', 'music-songsterr.scope', 'reference-stackexchange.scope', 'reference-themoviedb.scope', 'more_suggestions-u1ms.scope', 'more_suggestions-ubuntushop.scope', 'weather-weatherchannel.scope', 'news-yahoostock.scope']"

Fenstergröße verändern

Ändert man die Größe der Fenster wird nun live der Inhalt angezeigt. Das vebraucht unnötig Resourcen und ruckelt auf jedem Recher auf dem ich es gesehen habe. Ein Umriss beim resizen reicht auch:

dconf write /org/compiz/profiles/unity/plugins/resize/mode 2

Ruhezustand reaktivieren

Seit 12.04 ist der Ruhezustand aus dem Menu verschwunden, weil einige Rechner damit Probleme hatten. Ob er problemlos funktioniert kann man testen, indem man ihn von Hand anstösst:

sudo pm-hibernate

Funktioniert alles, kann man ihn durch das Anlegen einer Datei auch wieder im Menu aufnehmen. Dazu den kompletten folgenden Code-Block in ein Terminal pasten und Enter drücken:

sudo tee /etc/polkit-1/localauthority/50-local.d/com.ubuntu.enable-hibernate.pkla > /dev/null <<-EOF
[Re-enable hibernate by default]
Identity=unix-user:*
Action=org.freedesktop.upower.hibernate
ResultActive=yes
EOF

Updates und Treiber

Nach einer Installation sollte man zuerst in den Sysemeinstellungen (oben rechts) Software & Aktualisierungen öffnen. Im ersten Tab werden main, universe, restricted und multiverse angehakt. Im zweiten Tab kann man noch Canonical Partners anhaken. Nach dem Schliessen des Fensters sollten die Paketquellen aktualisiert werden. Danach werden alle verfügbaren Updates installiert und bei Bedarf neu gestartet. Dann geht man noch mal in den selben Dialog und schaut im Tab „Zusätzliche Treiber“ nach Treibern für Grafikkarte oder andere Geräte und aktiviert diese.

Software

Nun noch ein paar Software-Empfehlungen zur Installation.

  • synaptic – Seit 11.10 wird der normale Paketmanager nicht mehr mitgeliefert, also nachinstallieren. Wer einzelne .deb-Dateien nicht über das Software-Center installieren will, der braucht auch noch das Paket gdebi. Will man gdebi wieder zum Standard machen, muss man dies in den rechts-klick Eigenschaften einer beliebigen .deb-Datei festlegen.
  • ubuntu-restricted-extras – enthält alle möglichen Codecs, die man so brauchen kann und Microsoft-Schriftarten
  • gimp – GIMP ist eine 1a Fotobearbeitung, welche auch nach Profi-Meinung mit Photoshop mithalten kann (zumindest teilweise). Ergänzend empfiehlt sich die installation von gimp-plugin-registry, welches einen Haufen an zusätzlichen Filtern enthält.
  • inkscape – vektorbasiertes Zeichenprogramm, welches einen sehr guten Vektorisierer enthält (m.E. besser als alle kommerziellen Lösungen)
  • scribus – Desktop publishing (DTP). Praktisch, um Booklets oder Flyer zu basteln.
  • joe – 1a Kommandozeilen-Texteditor
  • nautilus-open-terminal – überall per rechts-Klick ein Terminal an der entspr. Stelle öffnen
  • seahorse-nautilus – integriert Funktionen zur ver- und entschlüsselung von Dateien in das Nautilus Kontextmenu.
  • compizconfig-settings-manager – ein Einstellungstool für Compiz.
  • vlc – guter Videoplayer, mittlerweile empfehle ich aber eher den default player (Videos aka Totem), da er mit vielen Formaten besser klar kommt (gerade HD)

In einer Zeile:

sudo apt-get install synaptic gdebi joe-jupp ubuntu-restricted-extras gimp gimp-plugin-registry inkscape scribus nautilus-open-terminal seahorse-nautilus vlc

Weitere Empfehlungen (PPAs)

In einigen Fällen möchte man aktuellere Software, als die in den Ubuntu-Quellen bereitgestellte. Hierfür können Hersteller eigene Paketquellen anbieten oder das von Canonical bereitgestellte PPA-System (Personal Package Archive) nutzen. Hier einige Empehlungen von mir.

Browser

Firefox ist ein guter Standard, aber viele nutzen gern andere Browser. Früher empfahl ich hier immer Opera, aber der wurde für Linux schon lang nicht mehr aktualisiert. Chrome zusätzlich zu Firefox zu installieren ist vielleicht ganz gut, falls in dem einen oder anderen mal eine Seite nicht läuft.

Man hat die Wahl, ob man die Opensource-Variante Chromium direkt aus den Paketquellen installiert oder das „originale“ Google Chrome nimmt. Bei letzterem ist der Vorteil, dass immer automatisch die aktuellste Flash-Version mit drin ist.

Von Firefox, Chromium und Thunderbird erhält man übrigens immer automatisch die jweils aktuellste Version direkt aus den Paketquellen.

Medien

Damit die Wiedergabe von DVDs vernüftig funktioniert muss man noch die libdvdcss2 installieren. Die ist nicht dabei, weil das in einigen Ländern verboten ist. Um sie in Ubuntu nachzurüsten, gibt man in der Kommandozeile einfach folgenden Befehl ein:

sudo /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh

Wine

Viele finden es nützlich Wine auf dem aktuellsten Stand zu haben, weil man damit immer die aktuellsten Funktionen hat (und mehr Windows-Programme nutzen kann). Manchmal funktionieren aber auch Programme nicht mehr, die vorher funktionierten (Regressionen). Daher wird mit Ubuntu die stabile Versionen 1.6 geliefert. Für die aktuellste Entwickler-Version 1.7 (meine Empfehlung) braucht man folgendes PPA.

sudo add-apt-repository ppa:ubuntu-wine/ppa &amp;amp;amp;&amp;amp;amp; sudo apt-get update
sudo apt-get install wine

Braucht man für eine Anwendung ältere Wine-Versionen und möchte mehrere Wines parallel betreiben, sollte man sich PlayOnLinux mal genauer anschauen (nicht nur für Spiele gedacht).

Unity Scopes

Durch Drücken der Super-Taste (aka Windows) öffnet sich der s.g. Dash. Dort kann man nach Dateien, Programmen und anderen Dingen suchen. Es gibt mittlerweile einige weitere Ansichten, um bspw. Tomboy-Notizen zu durchsuchen oder direkt Torrents von ThePirateBay zu suchen. Dazu gibt es einen extra Artikel.

Wetter

Ich hab einfach gern das Wetter oben rechts im Panel. Dazu gibt es einen hübschen einfach Indicator:

sudo apt-add-repository ppa:weather-indicator-team/ppa &amp;amp;amp;&amp;amp;amp; sudo apt-get update
sudo apt-get install indicator-weather

Mit indicator-weather lässt sich das Ganze starten und unter Startprorgamme kann man festlegen, dass der Indicator gleich nach den Einloggen angezeigt wird.

Laptops

Das TLP-Projekt wurde ursprünglich ins Leben gerufen, um die Leistung und den Energieverbrauch von Thinkpads unter Linux zu optimieren. Mittlerweile lohnt es sich aber auf allen laptops:

sudo add-apt-repository ppa:linrunner/tlp &amp;amp;amp;&amp;amp;amp; sudo apt-get update
sudo apt-get install tlp tlp-rdw
sudo tlp start

Eine andere Methode und noch mehr Stromspartips bietet dieser Artikel.

Steam

Wenn man zwischendurch gern mal eine Runde spielt, findet man im mittlerweile für Linux verfügbaren Steam eine beachtliche Auswahl an Titeln.

Grafiktreiber

Möchste man die aktuellsten verfügbaren Grafiktreiber nutzen (oft bessere Spiele-Performance) kann man folgendes PPA nutzen.

sudo add-apt-repository ppa:ubuntu-x-swat/x-updates
sudo apt-get update &amp;amp;amp;&amp;amp;amp; sudo apt-get dist-upgrade

Nun lassen sich im Treiber-Tab von Software & Aktualisierungen aktuellere Treiber auswählen.

PPAs entfernen (ppa-purge)

Einige externe Quellen ersetzen bereits vorhandene Pakete (s.o. x-updates). Von Hand kommt man da nicht besonders leicht auf den alten Stand zurück. Entfernt man einfach die Quelle, bleiben die Pakete auf dem Rechner. Diese müsste man nun einzeln wieder auf den offiziellen Ubuntu-Stand bringen. Erleichterung schafft hier ppa-purge. Treiber-PPA entfernt man dann bspw. so:

sudo ppa-purge ppa:ubuntu-x-swat/x-updates

Und weiter?

Ich würde erst mal ein wenig Unity erkunden. Gerade die Tastenkombinationen (sichtbar durch drücken und halten der Super-Taste) erleichtern einem wirklich die Arbeit. Ausserdem lohnt es sich, direkt die Backup-Funktion einzurichten (unter Systemsteuerung).

Für alle Fragen und Probleme kann man sich immer an die deutsche Ubuntu-Community wenden. Das Wiki von ubuntuusers.de ist außergewöhnlich gut und im Forum bekommt man kompetente freundliche Hilfe zu allen konkreteren Fragen. Wenn es besonders schnell gehen soll ist auch der deutsche IRC-Channel #ubuntu-de auf Freenode hilfreich.

Beliebte Quellen auf englisch sind Askubuntu, der IRC-Channel #ubuntu und /r/ubuntu auf Reddit.

26 Gedanken zu „Ubuntu 14.04 installieren und konfigurieren

  1. David

    Ein wirklich gelungener Artikel mit vielen guten Tipps und Tricks zu 14.04… Ein für mich nerviges Problem ist es, in Firefox und Thunderbird den Profilemanager dauerhaft zu aktivieren. Gibt man auf der Konsole thunderbird -p ein, startet der Thunderbird einmalig mit dem Profilemanager. Wenn man das dauerhaft haben will „sudo apt get install gnome-panel“- anschließend steht der „Flashback Modus“ zur Verfügung- in dem starten, dann im „Hauptmenü“ >>thunderbird -p %u<< eintragen, beim nächsten Start machts auch Unity richtig. Dies nur als Tipp…
    Danke für das "selektive" deaktivieren des Kommerzmülls…

    David

    Antworten
    1. dakira Beitragsautor

      Hi David. Danke für das Lob! ;-) Man kann sich auch einfach MenuLibre installieren. Damit hast du einen ordentlichen menu-editor. Und wenn du etwas mehr Übersicht möchtest, empfiehlt sich noch das Paket indicator-classicmenu. Damit hat man oben rechts bei den Indikatoren ein kleines Ubuntu-Logo mit dem kompletten alten „Anwendungen“ Menu.

      Antworten
  2. Frank

    Kleine aber sehr feine Starthilfe, die Ubuntu 14.04 so manche Kante abschleift und das System spürbar bedienbarer macht.
    Danke!

    Antworten
  3. Volker Weber

    Hallo, brauche Hilfe. Nutze ab sofort Ubuntu 14.04 aber meine Videos werden nicht korrekt abgespielt (ruckeln). Nutze Chrome als Webserver. AdobeFlash kann man man, so wie ich es verstehe, nicht für 14.04. installlieren. Was kann ich tun ?

    Antworten
    1. dakira Beitragsautor

      Hallo Volker, ich kann in diesem Blog leider keinen Support anbieten. Unter ubuntuusers.de wirst du sehr schnell gute Hilfe (evtl auch von mir) finden. Kurz soviel: Bei Chrome ist Flash bereits immer automatisch in der aktuellsten Version dabei.

      Antworten
      1. Andrea

        hi dakira,

        für deinen Blog hätte ich noch ein paar Alternative Browser und noch ein paar andere gute Programme im Angebot. Wie wäre es zum Beispiel mit diesen hier:

        a) Browser:

        1. Midori:

        Diesen kann man über die Synaptic installieren und dann über dieses ppa-repository:

        https://launchpad.net/midori

        aktuell halten.

        2. IceWeasel:

        https://launchpad.net/~dirk-computer42/+archive/c42-backport/+index?batch=75&direction=backwards&memo=75

        Diese beiden Browser funktionieren wie Firefox, nur eben ohne die proprietären Branding-Anteile und alle Addons von Firefox funktionieren hier auch. Denn beide Browser funktionieren mit Firefox-Technologie.

        b) Emails:

        1. ClawsMail
        schlankes und schnelles Email-Programm, das noch dazu opensource ist. OK, Bilder werden leider nicht angezeigt, aber es erfüllt seine Zwecke und kann ebenfalls über ppa-repository aktualisiert werden und dieses Programm verfügt über etliche Plugins. Absolut empfehlenswert als bessere Alternative zum proprietären Thunderbird, der nicht mehr weiterentwickelt wird.

        2. IceDove
        ebenfalls ein opensource-Programm, welches mit der Technologie von Thunderbird funktioniert, aber eben ohne die proprietären Branding-Anteile. Auch alle extensionen von Thunderbird sind unter einem anderen Namen vorhanden. Ebenfalls absolut empfehlenswert!!

        c) Grafik:

        1. Digikam

        Dieses Programm ist eine absolut klasse Alternative zu Googles Picasa. Dieses Programm hat alle Funktionen von Picasa und stammt aus der Desktop-Umgebung KDE, läuft aber auch unter Cinnamon-Desktop stabil. Ich liebe dieses Programm inzwischen und habe überhaupt keine Sehnsucht mehr nach Picasa. Von daher: dieses Programm kann ich nur weiterempfehlen.

        d) Security:
        hier muss ich dann allerdings leider wieder etwas empfehlen, was eigentlich von einem proprietären Hersteller stammt: Bitdefender for Unices. Dieses Programm ist weit aktueller als das Programm ClamAV, welches in Ubuntu enthalten ist. Bitedefender for Unices ist auch zuverlässiger bei der Erkennung. Dieses Programm kann über die Synaptic installier werden und dann über das ppa von bitdefender laufend aktualisiert werden.

        Information gibt es dazu hier:

        http://wiki.ubuntuusers.de/BitDefender

        Grüße
        Andrea

        Antworten
        1. dakira Beitragsautor

          Hi Andrea. Vielen Dank für die Tipps! Das mit den Browsern und E-Mail clients werde ich auf jeden Fall einbauen in den Artikel. Midori basiert übrigens nicht auf Firefox sondern auf der Webkit-Engine von Safari (Webkit2). Von Antivirensoftware halte ich generell nicht besonders viel und für Linux ohnehin nicht. Zum Thema Sicherheit schreibe ich aber noch mal was!

          Antworten
    2. Andrea

      hi Volker Weber,

      dieses Proble mit ruckelnden Videos beobachte ich schon seit Monaten auf ganz besonders auf der Internetseite on n24.de in Firefox und auch in IceWeasel. Daher bist du mit diesem Problem nicht alleine.

      Bei mir ist der flashplugin-installer aus der Synaptic installiert. Aber da ist es das gleiche. Scheint wohl am Flashplayer selbt zu liegen. Bin auch schon am Suchen, warum dass so ist. Ich melde mich wieder, wenn ich eine Lösung gefunden habe.

      Grüße
      Andrea

      Antworten
  4. Sascha

    Hi
    irgend wie klappt das mit dem Wetter nicht ,was mache ich falsch ?

    Das Herunterladen von Informationen zu Software-Paketquellen ist gescheitert
    Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung. (überprüft)
    Details:
    W:Failed to fetch http://ppa.launchpad.net/weather-indicator-team/ppa/ubuntu/dists/trusty/main/source/Sources 404 Not Found
    , W:Failed to fetch http://ppa.launchpad.net/weather-indicator-team/ppa/ubuntu/dists/trusty/main/binary-i386/Packages 404 Not Found
    , E:Some index files failed to download. They have been ignored, or old ones used instead.

    Antworten
    1. dakira Beitragsautor

      Hey. Es sieht so aus, als wenn in dem PPA noch keine Pakete für 14.04 enthalten sind. Ich werde den Paketbetreuer mal anschreiben. In der Zwischenzeit kannst du einfach unter Software & Aktualisierung die Quelle suchen und trusty durch saucy ersetzen. Das hatte ich bei mir offenbar gemacht, aber vergessen. Danach noch ein mal aktualisieren und es sollte klappen.

      Antworten
      1. Sascha

        Danke
        …habe installiert , aktualisiert , und neugestartet und funktioniert trotzdem nicht
        im Fenster „Startprogramme“bearbeiten
        gibtès 3 kästchen ;
        Name: Indicator Application
        Befehl:/usr/lib/i386-linux-gnu/indicator-application/indicator-application-service
        Kommentar: (lehr)
        ist das richtig so?

        Antworten
  5. Sascha

    Name: Indicator-Weather und… „Sie müssen einen Startbefehl eingeben“ sonst bleibt das „Speichern“ -Kästchen inaktiv.

    Antworten
  6. Peter Arweiler

    hallo, habe gestern mein Ubuntu 12.02 LTS auf Version 14.04 geupgradet, weil es mir in der Aktualisierung der Paketverwaltung angeboten wurde. Arbeite mit Gnome classic – jetzt fehlt aber oben und unten das Panel völlig – ich kann also nicht mal in die Menueführung – auf nichts kann ich zugreifen. Das Icon zum Herunterfahren funktioniert auch nicht, ich muss meinen alten Bürorechner per Knopfdruck ausschalten.

    Bevor ich mein Kennwort eingebe, kann ich zwischen Gnome, Gnome classic und anderen auswählen – da erscheint wenigstens oben milchig das Panel. Sobald ich eingeloggt habe, ist es weg. Auf ubuntu users.de habe ich bisher keine Hilfe gefunden. Wisst ihr Rat? Vielen Dank!

    Grüße Peter

    Antworten
  7. torben

    bei mir war mit dem update der hybernate-modus mal wieder weg.
    thx zur obigen anleitung funzt daswieder.
    ABER: ich bin mit unserem internet-router per kabel verbunden und nach dem aufwachen aus dem hybernate ist die verbindung immer weg.
    nach nem neustart gehts dann wieder. das nervt schon sehr. lässt sich da was einstellen?

    Antworten
    1. dakira Beitragsautor

      Bei einigen Geräten muss man eine udev Regel erstellen, um diese korrekt aus dem schlafmodus zu wecken. Danach würde ich mal googeln bzw bei askubuntu nachfragen. Bin nur mit eingeschränktem Internet unterwegs gerade und kann deshalb nicht weiterhelfen.

      Antworten
  8. torben

    yo thx, nach n bisschen suchen und rumprobieren scheint es jetzt zu gehen.
    war wohl ein Modul, dass sich nach dem Hibernate nicht wieder geladen wurde.
    geholfen hat der Wikibeitrag bei ubuntuusers.
    Nützlich könnte dazu auch noch dieser Link sein.

    Antworten
  9. LeNacho

    zum Thema Ruhezustand reaktivieren…

    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ sudo tee /etc/polkit-1/localauthority/50-local.d/com.ubuntu.enable-hibernate.pkla &amp;gt; /dev/null &amp;lt;&amp;lt;EOF
    bash: Syntaxfehler beim unerwarteten Wort »;&«
    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ [Re-enable hibernate by default]
    [Re-enable: Befehl nicht gefunden.
    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ Identity=unix-user:*
    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ Action=org.freedesktop.upower.hibernate
    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ ResultActive=yes
    vaio@vaio-VGN-FW21Z:~$ EOF

    habe ich eine falsche Zeichencodierung im Firefox oder was soll das mit den ganzen ;amp’s; in den Befehlcodes???

    Antworten
    1. dakira Beitragsautor

      Hey, danke für den Hinweis. Das ist beim Update irgendwas schief gelaufen. Habe das korrigiert!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.